Düsseldorfer Spezialitäten

Düsseldorfer Spezialitäten: erstaunlich bodenständig

Wer an Düsseldorf denkt, denkt an Mode, Kunst und Architektur. Die Stadt am Rhein steht für alles, was schön und exklusiv ist. Kein Wunder, dass der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens ihr Ruf als „Schickimicki“-Metropole vorauseilt!
Wenn dann jedoch für Düsseldorf typische Spezialitäten auf den Tisch kommen, ist so mancher überrascht. Düsseldorfer Spezialitäten sind aufregend unaufgeregt. Sie schmecken, sättigen und kommen ganz ohne glamouröse Extras aus.

Düsseldorfer Gerichte in traditionellem Ambiente
Wenn dir während deines Bummels durch die schmalen Gassen der Düsseldorfer Altstadt plötzlich der Magen knurrt, ist ein Besuch in einem der zahlreichen Brauhäuser der Stadt Pflicht! Anders, als der Name vielleicht vermuten lässt, kannst du dort nicht nur flüssige Nahrung zu dir nehmen: Deftige Spezialitäten aus Düsseldorf und aus dem Rheinland stillen deinen Hunger und stärken dich für deinen weiteren Besuch der „Perle am Rhein“ – so der Titel, um den Düsseldorf und Köln seit Langem konkurrieren. Das traditionelle, urige Ambiente und die gesellige Stimmung, die sich an den langen Tischen ganz von allein einstellt, tun ihr Übriges, damit dir dein Besuch im Brauhaus nicht nur in kulinarischer Hinsicht im Gedächtnis bleibt.

Folgende Düsseldorfer Spezialitäten eignen sich perfekt für eine sättigende Zwischenmahlzeit: 
 
Halver Hahn
Wer sich beim Halven Hahn auf den Titel des Gerichts verlässt, wird enttäuscht: Mit einem halben Hahn, also einem halben Hähnchen, hat dieses Gericht nichts zu tun. Stattdessen handelt es sich um ein Roggenbrötchen mit Harzer Käse und Kümmel. Darüber, wie das wohl irreführendste der Düsseldorfer Rezepte zu seinem Namen kam, ist man sich auch heute noch nicht einig. 

Bierhappen
Auf den Namen dieses Gerichts kann man sich schon eher verlassen: Bierhappen sind ein beliebter Brauhaus-Snack. Sie bestehen aus Brötchenhälften mit unterschiedlichen Belag. Besonders beliebt sind beispielsweise Flönz (rheinische Blutwurst), grobe Leberwurst oder Mett mit Zwiebelringen.

Ähzezupp
Bei dem Gericht mit dem komischen Namen handelt es sich um Erbsensuppe mit einer Einlage aus Speck, Eisbein oder beidem. Traditionell wird die Ähzezupp in den Brauhäusern samstags serviert.
Das passt zu den Düsseldorfer Spezialitäten
Wenn man über Düsseldorfer Spezialitäten und Düsseldorfer Brauhäuser spricht, darf man eine Düsseldorfer Spezialität auf keinen Fall vergessen: Das Altbier. Dabei handelt es sich um ein meist dunkles, obergäriges Bier, das in Düsseldorf besonders beliebt ist.

Besonders aus der Düsseldorfer Altstadt ist das Altbier nicht wegzudenken. Kein Wunder: Hier finden sich gleich mehrere private Alt-Brauereien, unter anderem das Fuechschen und das Uerige. Wer sich für die Herstellung des Altbiers interessiert, kann hier auch an einer Brauereiführung teilnehmen.

Das herb-würzige Aroma des Bieres mundet nicht nur für sich allein, sondern passt auch hervorragend zu den oben aufgeführten deftigen Düsseldorfer Spezialitäten. Am besten genießt du dein Altbier also in einem der Brauhäuser zusammen mit einem herzhaften Essen. So entgehst du nicht nur dem Risiko des Trinkens auf leeren Magen, du lernst so auch gleich zwei Spezialitäten aus Düsseldorf gleichzeitig kennen!
Düsseldorfer Spezialitäten im Restaurant und zu Hause
Eine der bekanntesten Spezialitäten aus Düsseldorf ist ein Gericht mit dem wohlklingenden rheinischen Namen „Himmel un Ääd“. Auf Hochdeutsch bedeutet das „Himmel und Erde“ – ein Name, der, wenn auch nicht ganz offensichtlich, bereits die Hauptzutaten des Gerichts verrät: Der Himmel steht für die Äpfel, die hoch oben an den Zweigen des Apfelbaumes hängen, die Erde hingegen für die Kartoffeln, die unterirdisch wachsen und gedeihen. Vervollständigt wird diese schmackhafte Kombination aus süß und herzhaft durch die Flönz, eine echte rheinische Blutwurst.
Während „Himmel un Ääd“ früher als typisches „Arme-Leute-Essen“ galt, findest du die bekannteste der Düsseldorfer Spezialitäten heute in Restaurants aller Preisklassen – und vielleicht sogar direkt vor deiner Zimmertüre.

Du bist selbst ein ganz passabler Koch und bist nun neugierig darauf geworden, wie „Himmel un Ääd“ schmeckt? Die Zubereitung der berühmtesten der Düsseldorfer Spezialitäten ist alles andere als kompliziert! Am schwierigsten ist vermutlich die Entscheidung für ein Rezept: „Himmel un Ääd“ ist das bekannteste Gericht der Stadt Düsseldorf, Rezepte dafür gibt es also vermutlich viele. Wir empfehlen dieses:

Zutaten
1 Kilo Kartoffeln (mehlig)
1 Kilo Äpfel
500 Gramm Flönz
2 Zwiebeln
Butter
Etwas Zitronensaft
Öl 
Salz, Zucker, Muskat


Zubereitung:
  • Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in Salzwasser weichkochen. Anschließend mithilfe eines Kartoffelstampfers zu Kartoffelpüree stampfen. Ein wenig Butter unterrühren und mit etwas Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken. 
  • Die Äpfel schälen, in Stücke schneiden, unter Zugabe von etwas Zucker, Zitronensaft und Wasser kochen. Die weichen Äpfel zu Kompott stampfen.
  • Kartoffelpüree und Apfelkompott vermischen.
  • Die Zwiebeln in Ringe schneiden und in Butter goldbraun braten. 
  • Die Flönz in Öl für circa zwei bis drei Minuten anbraten bis sie schön kross ist. 
  • Zum Schluss die Zwiebeln und die Flönz auf dem Apfel-Kartoffel-Püree schön anrichten. Jetzt kannst du dir dein traditionelles Düsseldorfer Gericht schmecken lassen! 


  • Bei deinem Aufenthalt in Düsseldorf, solltest du dir die hervorragende Auswahl regional geprägter Speisen nicht entgehen lassen. Klar, dass eine schmackhafte Portion „Himmel un Ääd“ da auf keinen Fall fehlen darf!
    Wir empfehlen

    Münchner Spezialitäten
    Wiener Spezialitäten
    Hamburger Spezialitäten
    Wein-Cocktail: Aperitivo Vino in Eschborn
    Hensel und Gretel – Cuvée Wein bei Mercure



    Per E-Mail teilen Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen