Hamburger Spezialitäten auf dem Fischmarkt

Hamburger Spezialitäten

Moin Moin! Hamburg hat als Weltstadt nicht nur kulturell, sondern auch kulinarisch etwas zu bieten. Die Hafenstadt kam in ihrer Geschichte in Kontakt mit Gerichten aus aller Welt und begeistert heute mit einer internationalen Restaurantszene. Die besten Hamburger Spezialitäten entspringen jedoch echter norddeutscher Tradition. Und die dreht sich in der Hansestadt natürlich vor allem um eines: Fisch! Wir stellen dir einige traditionelle Köstlichkeiten vor.

Die Klassiker unter den Hamburger Spezialitäten
Kaum eine kulinarische Tradition ist so geprägt von ihrer Lage wie die Hamburger Küche. Der Hamburger Hafen als Warenumschlagplatz und die Fischerei haben den Hanseaten ihre Zutaten geliefert. Aber auch Gemüse und Fleisch sind häufiger Bestandteil des kulinarischen Hamburg – Hauptsache bodenständig!

Labskaus
Labskaus kommt zwar nicht direkt aus Hamburg, ist aber aufgrund seiner langen Haltbarkeit das ultimative Seefahrergericht und hat sich in der Hansestadt gut eingebürgert. Jedoch ist es nicht verwunderlich, wenn Labskaus auf den ersten Blick tatsächlich nur für hartgesottene Seebären gemacht zu sein scheint: Viele kostet es einiges an Überwindung, diese Hamburger Spezialität zu probieren. Ob der Brei aus Rindfleisch, Kartoffeln und roter Bete deine Geschmacksnerven trifft, findest du am besten in einem urigen Hamburger Lokal selbst heraus. 
Oder probiere es gleich Zuhause aus! 

Rezept für Labskaus

Zutaten für 2 Personen:
1 Dose Corned Beef
Zwiebeln 
500 g Kartoffeln
Rote Bete im Glas
200 g Gewürzgurken
2 EL Öl
2 Eier
4 Matjesfilets
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
<ol>
  • Kartoffeln schälen, schneiden und in kochendem Wasser ca. 20 Minuten lang köcheln.
  • Rote Bete, Gewürzgurken und Corned Beef fein pürieren. 
  • Kartoffeln abgießen und klein stampfen, das Püree dazugeben und leicht erwärmen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Eier zu Spiegeleiern braten und zusammen mit dem fertigen Labskaus und den Matjesfilets servieren. 
  • </ol>


    Aalsuppe
    Im Grunde ist es ein simples Gericht, jedoch wird über keine der Hamburger Spezialitäten so viel gestritten wie über die Aalsuppe. Für die einen steht außer Frage, dass der Aal in die Suppe gehört. Andere sehen im Namen die plattdeutsche Version von „alles“. Eine Suppe eben, in der „aal drin“ ist – und das scheint auch die wahre Wortherkunft zu sein. In vielen Hamburger Lokalen wird die Aalsuppe seit jeher trotzdem meist mit Fisch serviert, um Gäste und Touristen nicht zu verwirren. 

    Frikadellen
    Wer diese Hamburger Spezialität kosten möchte, sollte sich bloß nicht im Ton vergreifen und „Bulette“ sagen. In der Hansestadt heißt die Hackfleischspeise Frikadelle und ist bei den Hamburgern sehr beliebt.

    Rundstück 
    Das ist die Bezeichnung der Hamburger für Brötchen. In das Hamburger „Rundstück warm“ wird eine Scheibe von Rind- oder Schweinefleisch eingelegt und der warme Snack dann mit Bratensoße übergossen. 
    Fangfrische Hamburger Spezialitäten
    Ahoi! Wer an Hamburg denkt, denkt an den Hamburger Hafen – und genau dort spielt sich ein Großteil des kulinarischen Lebens der Hansestadt ab. Vor der Schiffskulisse bieten zahlreiche Stände Köstlichkeiten rund um Fisch und anderes Meeresgetier an. Bei einem Spaziergang durch Hafen und Altstadt solltest auch du diese kleinen, aber feinen Spezialitäten aus Hamburg probieren:

    Fischbrötchen
    Nicht jede Spezialität muss immer aufwendig sein, manchmal ist gerade das Einfache umso leckerer. Und was dem Münchner seine Weißwurst ist, ist dem Hamburger sein Fischbrötchen!
    Auf den Brötchen landen frisch gefischte Matjes, Aal, Heringe, Nordseekrabben.
    Das Wahrzeichen des kulinarischen Hamburg wird in besonders großer Auswahl natürlich auf dem Hamburger Fischmarkt angeboten, auf dem du dir unbedingt diesen typisch norddeutschen Snack gönnen solltest. Aber auch in den zahlreichen kleinen Imbissbuden der Hansestadt findest du diese Hamburger Spezialität. Am besten schmecken Fischbrötchen aber direkt an der rauen Nordseeluft!

    Hamburger Pannfisch
    Dieser Fisch wird auf traditionelle Art mit Bratkartoffeln und Senf serviert. Ursprünglich war dieser Klassiker unter Hamburgs Spezialitäten eigentlich ein Resteessen. Letztlich war der Pannfisch dann doch zu Höherem bestimmt und wird auch in Hamburgs Restaurants in allerlei Variationen angeboten – natürlich mit frischem Fisch. 
     
    Finkenwerder Scholle
    Die Scholle gehört zu Hamburgs kulinarischem Angebot einfach dazu. Oft wird sie auch Maischolle genannt, noch besser schmeckt sie aber im Sommer. Die Finkenwerder Variante hat ihren Namen vom Hamburger Stadtteil. Die Scholle wird nach traditioneller Finkenwerder Art mit Stippe, einer speziellen Soße aus Speck, Zwiebeln und Nordseekrabbenfleisch gefüllt und im Ofen gebacken. 
    Süße Hamburger Spezialitäten
    Hamburg ist zwar vor allem für seine Fischgerichte bekannt, hat aber auch vielerlei süße Spezialitäten zu bieten:

    Franzbrötchen
    Nicht nur der Name, sondern auch das Brötchen selbst erinnert stark an das französische Croissant, das die Hamburger zu ihrem Franzbrötchen inspiriert haben soll. Dieses Hefegebäck zählt zu den beliebtesten Spezialitäten in Hamburg. Es wird mit Zimt gewürzt und ganz nach Geschmack mit allerlei Zutaten versehen: Strudel, Schokolade, Marmelade – die Auswahl ist groß.



    Rezept: Franzbrötchen selber machen 

    Zutaten Teig
    500 g Mehl 
    40 g Hefe
    70 g Zucker
    70 g Butter
    260 ml Milch

    Zutaten Füllung:
    100g Zucker
    100 g Butter
    Zimt

    Zubereitung
    <ol>
  • Hefeteig kneten und ausrollen. Butter in Scheiben schneiden und in den Teig legen. Teighälften zusammendrücken, auf ca. 50 x 30 cm ausrollen und in drei Schichten übereinanderlegen.
  • Backofen auf 200° vorheizen. 
  • Teig abkühlen lassen und danach auf ca. 80 x 40 cm ausrollen. Ausgerollten Teig mit Zucker und Zimt bestreuen und einrollen. Rolle in ca. vier gleichmäßige Stücke schneiden.
  • Teigstücke ca. 25 Minuten lang backen. 
  • </ol>

    Hamburger Schmalzkuchen 
    Diese süße Hamburger Spezialität findet man besonders häufig auf dem Hamburger Dom, dem ältesten Volksfest der Stadt. Die Schmalzkuchen werden aus Hefeteig gemacht und in viel Fett, früher Schmalz, gebacken. Schmalzkuchen erinnern an Krapfen, haben aber ihren ganz eigenen Geschmack – am besten selbst probieren!


    Dein Flugticket ist schon gebucht und der Koffer gepackt? Auf in die Hansestadt, wo du die einige dieser Hamburger Spezialitäten schmecken lassen solltest.
    Nous vous
    recommandons

    Geheimtipps für Hamburg: Auf kulturellem Tauchgang nach den Perlen der Stadt
    Wiener Spezialitäten
    Alle Mann ans Gedeck – Foodblogger-Event im Kai 10
    Cocktail au Vin – Berry Punch
    Münchner Spezialitäten
    Grüße aus der Küche im Mercure Garmisch



    Partager par email Partager sur Twitter Partager sur Facebook